Florales/Garten/Unterwegs

So war der Juli

Meine Lieben, „S is wieder Sommer, Sommer in der Stadt“. Der Klassiker der Spider Murphy Gang kommt mir immer in den Sinn, wenn ich an einem der Brunnen in der Stadt stehe, denn an einer Stelle im Text heißt es: „…I renn zur Gaudi durchn Brunna am Stachus…“ Das sprudelnde Nass, das ihr hier seht, gehört zum Sendlinger Torplatz.

Sendlinger Tor6

Wenn ihr Lust habt, könnt ihr hier mal reinhören und das Kult-Video ansehen.

Sendlinger Tor3

Sendlinger Tor5

Nicht weit entfernt, in der Isarvorstadt, liegt der Alte Südliche Friedhof. Bestattet wird hier schon seit über 70 Jahren nicht mehr. Man trifft aber auf viele Besucher, die einfach die Ruhe und Stille inmitten der Stadt genießen.

Alter Südfriedhof2

Als 1563 die Pest in München so viele Opfer forderte, dass der Platz innerhalb der Stadtmauern nicht mehr ausreichte, schuf man diesen Gottesacker vor den Toren der Stadt.

Alter Südfriedhof3      Alter Südfriedhof5

Übrigens war die Münchner Bevölkerung damals streng katholisch und die Letzte Ruhe auf dem Südfriedhof nur Katholiken vorbehalten. Erst 1818 fand der erste Protestant hier seinen Platz.

Alter Südfriedhof4

Alter Südfriedhof6

Das Rufen und Lachen spielender Kinder unmittelbar hinter der Mauer beweist einmal mehr, wie nahe Leben und Tod beieinander liegen. Als ich meinen Spaziergang durch diesen Friedhof unternahm, ahnte ich noch nicht, wie passend das Thema in meinem Monatsrückblick sein würde.

Alter Südfriedhof7

Das Kommen und Gehen zeigt sich auch in der Natur. Der Sommer ist die Zeit, in der Früchte und Samen reifen, um die nächste Generation ins Rennen zu schicken.Dies sind die vertrockneten Blüten der Schlüsselblumen. Der nächste Windstoß oder die herumstreifende Katze wird dafür sorgen, dass sich die kleinen Samenkörnchen auf der Erde verteilen.

Samenstände1

Diese zarte Schönheit ist der Samenstand der Roten Spornblume.

Samenstände4

Die Amseln werden sich später im Jahr über die Früchte der Mahonie freuen,

Mahonie

während wir schon warten, dass die Stachelbeeren endlich süß genug sind.

Stachelbeeren2

Die Kletterrose New Dawn brütet derweil gleich einer Vogelmutter ihr Junges aus.

New Dawn1

Geranum

Die „Jungfer im Grünen“ wird man, hat sie sich einmal eingenistet, so leicht nicht wieder los. Ihre Samenkapseln sehen auch in der Vase sehr dekorativ aus.

JungferimGrünen

Ebenso die wilden Brombeeren. Auch sie lassen sich nicht aus dem Beet vertreiben.

Brombeeer

Erkennt ihr diese Blütchen? Dill ist es.

Dill1

Sonnen-Biene

Sonnenschein, Regen, Hagel und Gewitter, dieses Wechselspiel begleitete uns beinahe den ganzen Juli über…

Gewitter

…und zerrupfte die Gartenblumen und Bäume. Ein ganzes Büschel „Nasenzwicker“ landete auf der Terrasse.

Ahorn1

Was der mir unbekannte Künstler mit seiner Installation in der alten Fabrikhalle ausdrücken wollte, habe ich leider nicht verstanden. Trotzdem fand ich das Motiv reizvoll.

Kunst

Zu Beginn des Monats drückten überall schwarz-rot-goldenen Fähnchen die Freude der Fußballfans anlässlich der EM aus.

Die Beflaggung der öffentlichen Gebäude während der letzten Woche hatte dagegen einen sehr traurigen Anlaß.

Trauer

Wünschen wir uns einen friedlichen August!

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Advertisements

Ein Kommentar zu “So war der Juli

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s